Neue Radio Prime Time

 


Das Aushängeschild eines Radiosenders war seit Jahrzenten immer die Morgenschiene. Ob beim Frühstück, beim Pendeln zur Arbeit, hier wurde das Radio verstärkt eingeschaltet. Doch die Pandemie hat durch Homeoffice sowie häusliche Quarantäne das Hörverhalten komplett geändert, und diese Entwicklung hält auch weiterhin an.

Die tägliche Nutzung ist gleichmäßig über den Tag sehr hoch, auch außerhalb der klassischen Primetime, wie die Studie vom Marktforschungsinstitut GIM zeigt: Am Vormittag hören 55 Prozent der Befragten Audio, 48 Prozent in der Drive Time, 46 Prozent zwischen 17 und 20 Uhr und auch am Abend, nach 20 Uhr, nutzt noch jeder Vierte das Medium. Diese Zahlen bestätigen eindrucksvoll die große Nähe und das Vertrauen, das Menschen dem Radio entgegenbringen.


Vertrauen in Audio

Die klassischen Radiosender in Deutschland erreichen weiterhin eine sehr große Hörerschaft – in der Corona-Zeit sind die Zahlen nahezu unverändert geblieben. Etwa 52,7 Millionen Jugendliche und Erwachsene ab 14 Jahren schalten zwischen Montag und Freitag das Radio ein. Dies geht aus der ma 2021 Audio der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) hervor. Die durchschnittliche Zeit der Radionutzung ist sogar etwas gestiegen. Die tägliche Verweildauer nahm von 253 auf 259 Minuten zu. In der Umfrage wurden alle Verbreitungswege klassischer Radiosender erfasst – vom Internet über das Autoradio bis hin zum herkömmlichen Radiogerät.

Diese Verbundenheit des Hörers zum Medium Audio bietet Destinationen, Unternehmen oder Institutionen somit die perfekte Plattform, um ihre Themen zu platzieren. Wir unterstützen Sie dabei, wie Sie Ihr Thema mit dem richtigen Aufhänger im Radio präsentieren und auch das Medium Podcast nutzen können.

 



Best Practice hybride Konferenz

 


 

Nach Durchführung zahlreicher hybrider Veranstaltungen durch B & B Medien in den vergangenen Monaten möchten wir Ihnen unsere Erfahrungen dazu kurz schildern.

Nach wie vor steht das persönliche Erscheinen vor Ort bei den Teilnehmern an erster Stelle, wenn diese Möglichkeit besteht, es die Zeit erlaubt und die Anreise problemlos möglich ist. Besonders das Networking nach der Veranstaltung wird von den Teilnehmern sehr geschätzt.
Aber auch die Möglichkeit des virtuellen Dabeiseins wurde stark genutzt. Damit wurden Teilnehmer erreicht, die einen weiten Anfahrtsweg gehabt hätten oder es zeitlich nicht hätten einrichten können. Auch gab es teilweise Richtlinien von Redaktionen oder Firmen, die eine Vor-Ort-Teilnahme auf Grund der pandemischen Lage untersagten.

Rückgespielt wurde uns von den Online-Teilnehmern durchweg, dass die abwechslungsreiche Gestaltung der Übertragung durch mehrere Kameras, Schnittbilder zur Präsentation und andere Effekte, ähnlich wie bei einer Fernsehsendung die Teilnahme am Bildschirm sehr kurzweilig machten. Auf Veranstalterseite war man stets überrascht, wie kostengünstig eine solche professionelle Übertragung mit modernster Technik, die nur einen Tisch benötigt, realisierbar ist.

Die Einbindung der Online-Teilnehmer über die Chat-Funktion per Moderator oder sogar das direkte Zuschalten ließen die Grenzen verschwimmen. In den meisten Fällen konnten insgesamt mehr Teilnehmer beim hybriden Format verzeichnet werden als bei den gleichen Events in den Jahren vor der Pandemie, bei denen immer nur die Teilnahme vor Ort angeboten wurde. Die Reichweite bzw. der Teilnehmerkreis eines Events kann also durch die Online-Komponente erheblich erhöht werden.

Wir beraten Sie gerne, wie Sie Ihre Pressekonferenz, Ihren Event oder jede andere Veranstaltung durch eine Online-Übertragungskomponente bereichern können. B & B Medien kennt die Bedürfnisse der PR-Branche und bringt hier seine über 20-jährige Erfahrung in Audio und Video ein.

 



Hilfe gegen „Podfade“

 



„Podfade“ ist ein spezifischer Name für das „Burnout“, das durch Podcasting entstehen kann. Oft unterschätzen Podcaster den Aufwand, der hinter den Produktionen steckt. Podcaster, die „Podfade“ erleben, sind möglicherweise durch die Produktion selbst erschöpft oder haben Probleme, neue Ideen für Episoden zu entwickeln. Dies führt zu langen Abwesenheiten oder kann sogar zu einem unbeabsichtigten Ende des Podcast-Kanals selbst führen. Um zu verhindern, dass man seine Hörer verliert, kann man auf die Unterstützung von professionellen Audio-Produzenten zurückgreifen, die Story-Ideen entwickeln und auch Teile der Produktion übernehmen können. B & B Medien unterstützt zum Beispiel Zeitungsverlage bei ihren Produktionen, produziert und hostet den kompletten Podcast-Kanal für Destinationen und Firmen, führt Podcast-Schulungen durch und berät rund um das innovative Audio Medium.


Short-Form-Podcast im Trend


Short-Form-Podcasts werden immer beliebter. Nach einer Erhebung der Podcast-Plattform „Anchor“ vom Mai 2021 haben dort 60% der Podcasts eine Länge zwischen 1 Minute und maximal 15 Minuten. Short Form Podcasts eignen sich zum Bewerben von längeren Episoden, können als Bonus-Material angeboten werden oder können für sich selbst stehen. B & B Medien ist u.a. durch seine Expertise im Radio, wo kurzweilige und unterhaltsame Beiträge Programm sind, Experte für Short Form Podcasts. Beim internationalen Wettbewerb “RØDE Cast 2021“ für Kurz-Podcasts wurde der B & B Medien-Beitrag „Sri Lanka in 70 Sekunden“ als „Highly Commended Winner“ unter 1623 Einsendungen aus 69 Ländern ausgezeichnet.

 


Quellen: Marktforschungsinstitut GIM, Tagesspiegel, mdr media, Podbean, Anchor

Bilder: Pixabay, B & B Medien

 


Zu allen Themen beraten wir Sie wie immer gerne individuell. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an mich persönlich wenden.

Mit freundlichen Grüßen & bleiben Sie gesund!

Daniel Barchet

 

Daniel Barchet  
B & B Medien  
Tel: +49 621 122 67930  
Mail: